Rettungsdienst in Professionellen Hände Artikel aus der ÖKZ

Hallo

einmal zum Nachlesen
schaffler-verlag.com/pdf-download?pdf=28471
In Teilen gut in Teilen seicht, z.B. erschließt sich für mich nicht warum: „An der Seite des Notarztes oder in der eigenständigen notfallmedizinischen Versorgung wird das ein bezahlter Profi sein oder ein Ehrenamtlicher, der im
Hauptberuf zum Beispiel Krankenpfleger ist.“ Verzeihung aber als Krankenpfleger unbezahlt fahren sehe ich als mehr als lustig an, oder bekommt man dann von den NFS neu mit dreijähriger Ausbildung „ehrenamtliche“ Unterstützung in der Notaufnahme?
Wo ich allerdings vollumfänglich zustimme ist das 260h ein Witz in der Notfallrettung sind! Aber der Artikel geht zu wenig auf die zwingend notwendige Trennung zwischen Krankentransport und Notfallrettungsdienst ein und dies muss der erste Schritt sein vor der Weiterbildungsdiskussion.

Sehr kreativ, es wird also gehofft, dass die Leute ein Master-Studium abschließen um dann als Krankenpfleger in der Notaufnahme zu arbeiten und nebenbei gratis qualifiziert Rettung fahren…

…ääääh ja :unamused:

Ich find den Artikel schlecht. Man hat irgendwie das Gefühl es hat jemand Branchenfremder geschrieben…