Reanimation: Erfolgreiche HLW auch im hohen Alter

Quelle: rettungsdienst.de

Vollständiger Bericht aus der Ärztezeitung:

Quelle: Ärztezeitung online am 16.07.2015

Die Frage ist halt auch eine ethische… - Ich meine das Alter allein ist nicht unbedingt ein klarer Indikator für Lebensqualität. Viele 70jährige sind noch geistig und körperlich top Fit, für selbige ist eine erfolgreiche Wiederbelebung möglicherweise ein Gewinn von weiteren 10-20 Jahren eines lebenswerten Lebens. Genauso gibt es aber auch 70jährige welche bereits bettlägrig sind und nicht einmal mehr wissen wie sie heißen - da stellt sich natürlich die berechtigte ethische Frage ob hier eine Lebensverlängerung noch erstrebenswert ist.
Bei einer 97jährigen Person jedoch muss man sich auch die ethische Frage stellen, was hier das Ziel einer Wiederbelebung sein soll…

Die Entscheidung über die ethische Fragestellung über die Fortführung oder den Beginn von Wiederbelebungsmaßnahmen obliegt natürlich rein dem ärztlichen Personal. - Für den Sanitäter gilt natürlich: Wenn keine eindeutigen Todeszeichen vorliegen (Verwesungszeichen/Leichenflecken/Leichenstarre/mit dem Leben nicht vereinbare Verletzungen) ist mit der Reanimation zu beginnen.