Ambu Spur II Beatmungsbeutel - Reservoir

Hallo,
mache zurzeit die RS Ausbildung (ehrenamtlich) und im Kurs haben wir die Beatmung nur ohne Sauerstoff wirklich anzuschließen gemacht. Zwar alles normal zusammengesteckt aber eben nicht dann an den Sauerstoff angeschlossen/nicht aufgedreht.
Nun hab ich beim letzten Theoriekurstag ein Gespräch zwischen 2 NFS mitbekommen, wo sie über einem NFS der am NEF mitfahrt gesagt haben, dass er nicht mal wisse wie man das Reservoir beim Beatmungsbeutel vollständig mit Sauerstoff fülle.
Daheim blieb mir das dann im Kopf und leider finde ich weder in den Unterlagen noch unserer Gerätebeschreibung eine „Anleitung“ dazu. Natürlich könnte ich bis zum ersten Dienst den ich mache warten, doch brennt mir diese Frage sehr auf der Zunge und würde ich mich sicherer fühlen, wenn ich das vorab weiß.

Es geht um den Ambu Spur II.

Schließ ich da den Sauerstoff an den Sauerstoffanschluss beim „Verbindungsstück“ von Reservoir zu Beutel (dreh den Sauerstoff auf) und halte dieses „Verbindungsstück“ dann zu bis das Reservoir gefüllt ist - und stecke es dann an den Beutel - oder wie kann ich mir das vorstellen?

Es ist egentlich sehr einfach. Anschließen, so wie du es eh schon beschrieben hast, O2 auf 15L und das Reservoir füllt sich.

So sollte es dann zusammengebaut ausschauen (aber bitte den Beatmungsfilter nicht vergessen). Das Reservoir füllt sich von alleine und immer wenn du beatmest entnimmst du dem Reservoir O2 durch eine Ventil-funktion (rot).

Danke Suprablitz!
Also füllt sich das Reservoir vollständig ohne etwas „zu zu halten“ damit es sich voller füllt? - wie von mir oben beschrieben OHNE „… und halte dieses „Verbindungsstück“ dann zu bis das Reservoir gefüllt ist…“

Die NFS meinten eben irgendwie in die Richtung was, dass das Reservoir voll gefüllt sein muss für die max. Konzentration - und eben nicht nur anschließen und „reinlaufen“ lassen (weil es sich so nicht komplett füllt).

Nein da muss man nichts halten oder so - anschließen genügt. Mit 15L Sauerstoff füllt sich das Reservoir von alleine schnell genug (man kann ggf noch auf 25L aufdrehen dann gehts a bissi schneller, aber das macht keiner, vor allem weil man das ding dann auch wieder runter drehen sollte auf 15L).

1 „Gefällt mir“

Vielleicht wurde hier von den NFS Kollegen ein bisschen was verwechselt. In früheren Zeiten wurde unterrichtet, dass bei Sauerstoffmasken mit Reservoir für den noch selber atmeten Patienten, vor dem Aufsetzen mit einem dagegenhalten bei einem Ventil das Reservoir zu füllen. Davon ist man mittlerweile schon weggegangen.

Welchen Zweck erfüllt der Beatmungsfilter bei einem Einmalprodukt eig. noch?

Seuchenschutz😉

Der Filter war und ist immer schon in erster Linie zu unserem Schutz da.

Filter bei einem Einmalprodukt erschließt sich mir, abgesehen von COVID, nicht.

Es gibt auch Krankheiten abseits von Covid. TBC z.B. willst nicht unbedingt haben.

Außerdem kannst du ohne Filter die Kapno nicht zuverlässig benutzten.

Der Filter schützt ja nicht das Einwegprodukt sondern uns gegen div. Infektionskrankheiten bzw. ist es auch nicht angenehem wenn Blutaerosole bei einer Traumarea herumfliegen.
Das Argument mit der Kapno ist auch ein gutes weil dann wirds auch nach dem Präoxigenieren nicht vergessen.

Also wenn über den LT irgendwas retour saftelt aus dem Patienten, freue ich mich nur den Filter austauschen zu müssen und nicht den gesamten Beutel. Außerdem verzeiht spätestens die Kapno den Kontakt mit Flüssigkeiten nicht.

Ja stimmt. Denkfehler. Die Luft kommt natürlich auch über den Filter wieder raus. Zumindest bei einem geschlossenen System, bzw. wenn die Maske dicht sitzt.

Mir gings in meiner Denke nicht um den Schutz des (Mehrweg-) Produktes, sondern um den Schutz des Patienten beim reinblasen. Ein Einmalprodukt ist halt immer sauber verpackt im Gegensatz zum Mehrwegprodukt.