Deutsche Bundesratsinitiative zur Änderung des NotSanG

Informationen und Hilfe zur RS- und NFS-Ausbildung

Deutsche Bundesratsinitiative zur Änderung des NotSanG

Beitragvon San-Druide » Di 9. Jul 2019, 16:34

Deutschland bewegt sich mit großen Schritten.....Österreich hinkt schwerfällig hinterher...! Geplant ist, den deutschen NotfallsanitäterInnen die beschränkte Ausübung der Heilkunde (beschränkt auf die Notfallmedizin) zu erlauben! Damit fällt auch der letzte Kritikpunkt an den deutschen NotSan. Und die österreichische Häme über deren Maßnahmenkataloge wären Geschichte.

"...Ministerrat beschließt Bundesratsinitiative zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann setzt auf Rechtsklarheit für Notfallsanitäter: Notwendige Maßnahmen zur Lebensrettung auch in Abwesenheit eines Arztes zulässig. [...]

Notfallsanitäter seien bereits aufgrund ihrer Ausbildung und der Hilfeleistungspflicht aus § 323c Strafgesetzbuch befugt und sogar verpflichtet, in akuten Notfallsituationen bis zur Übernahme des Notfallpatienten durch einen Arzt selbstständig heilkundliche Maßnahmen durchzuführen. [...] Künftig soll Rechtssicherheit geschaffen werden. Die Durchführung heilkundlicher Maßnahmen durch Notfallsanitäter soll im Notfall zur Lebensrettung ausdrücklich erlaubt werden..."

Auch in Österreich wird man sich konkretere Gedanken über die Zukunft des Sanitätergesetzes machen müssen. Eine Möglichkeit wäre es, neben einer Ausbildungsverlängerung, auch definierte heilkundliche Maßnahmen dauerhaft freizugeben.

Link zur Homepage des Freistaates Bayern:
http://www.stmi.bayern.de/med/pressemitteilungen/pressearchiv/2019/240/index.php
Zuletzt geändert von San-Druide am Di 9. Jul 2019, 16:38, insgesamt 3-mal geändert.
San-Druide
Rang: RS
Rang: RS
 
Beiträge: 43
Registriert: Do 5. Jun 2014, 08:09
Qualifikation: NKI
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich

Zurück zu Aus-, Fort- und Weiterbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast