Wieder Ärger in Oberösterreich - Mitarbeiter packen aus!

Rettungsbezogenes in den Medien

Wieder Ärger in Oberösterreich - Mitarbeiter packen aus!

Beitragvon Medizinalrat » Fr 2. Dez 2022, 18:29

SaniS hat geschrieben:
Marcumar hat geschrieben:.
Wo sonst fahren RS mit knackigen 260 Stunden Ausbildung zum harten Notfall?


Italien auf einer normalen Ambulance ... 150 Stunden (lt Artikel in der Rettungsdienst glaub 09/2022) - die mit den 3 Jahren Ausbildung sitzen am NEF/NAW/NAH


Auch Italien hat mittlerweile erkannt dass die Fachkraft auf den RTW gehört. Siehe Emilia Romagna, Trentino oder auch Lombardei. Letztere besetzen sogar Single Responder mit medizinischen Fachkräften. In Italien sind es halt keine Paramedics sondern DGKP.

In Süditalien wird es wohl nicht so sein ja... aber deren wirtschaftliche Lage ist miserabel und das liebe OÖ im Vergleich steinreich.

OÖ Stmk , Kärnten und deren Verantwortliche sind eine Frechheit. Eine Salzburger Delegation des RK LV hat es vor zwei Wochen sogar zur BRW geschafft um sich anzusehen wie's dort funktioniert. Das habe ich echt bemerkenswert gefunden.
Zuletzt geändert von Medizinalrat am Fr 2. Dez 2022, 18:34, insgesamt 2-mal geändert.
Medizinalrat
Rang: NFSiA
Rang: NFSiA
 
Beiträge: 94
Registriert: So 28. Nov 2021, 20:15
Qualifikation: NKI
Dienstverhältnis: Hauptamtlich & Ehrenamtlich

Wieder Ärger in Oberösterreich - Mitarbeiter packen aus!

Beitragvon Einsatzleitner » Mo 5. Dez 2022, 11:10

Die Anfragenbeantwortung ist da: https://www.neos.eu/_Resources/Persiste ... 0in%20Oberösterreich-3.pdf
Zuletzt geändert von Einsatzleitner am Mo 5. Dez 2022, 11:10, insgesamt 2-mal geändert.
CAVE: Kann Spuren von Sarkasmus enthalten.
Einsatzleitner
VIP
VIP
 
Beiträge: 784
Registriert: So 20. Mär 2016, 21:58
HiOrg: RK
Qualifikation: NKV
Dienstverhältnis: Hauptamtlich & Ehrenamtlich
Ort: OÖ & Wien

Wieder Ärger in Oberösterreich - Mitarbeiter packen aus!

Beitragvon SaniS » Mo 5. Dez 2022, 20:27

Medizinalrat hat geschrieben:In Süditalien wird es wohl nicht so sein ja... aber deren wirtschaftliche Lage ist miserabel und das liebe OÖ im Vergleich steinreich.

Eine Salzburger Delegation des RK LV hat es vor zwei Wochen sogar zur BRW geschafft um sich anzusehen wie's dort funktioniert. Das habe ich echt bemerkenswert gefunden.


Wir reden hier von Venetien laut Artikel. Wenigstens a Fortschritt wenn dem so ist :)
Zuletzt geändert von SaniS am Mo 5. Dez 2022, 21:02, insgesamt 1-mal geändert.
SaniS
VIP
VIP
 
Beiträge: 953
Registriert: Fr 20. Dez 2013, 18:25
Qualifikation: NKV
Dienstverhältnis: Hauptamtlich & Ehrenamtlich

Wieder Ärger in Oberösterreich - Mitarbeiter packen aus!

Beitragvon Marcumar » Mi 7. Dez 2022, 19:50

Einsatzleitner hat geschrieben:Die Anfragenbeantwortung ist da: https://www.neos.eu/_Resources/Persiste ... 0in%20Oberösterreich-3.pdf


Wenn man das Dokument abseits der RK Lobhudelei ließt, kommt man schnell zur Erkenntnis, das der ASB in jeder Hinsicht besser aufgestellt ist.
Vor allem die Tatsache, dass das RK auf dem SEW System besteht und als letztes System in ganz Europa keine RTWs im Einsatz hat... sollte auch einer Frau Haberlander sauer aufstossen.

Was mich wirklich verwundert hat, ist wie teuer das NEF System eigentlich ist. Für 17 Standorte ist das wirklich sehr sehr viel Geld. Knapp 20 Millionen EUR. Das sind unfassbare 98.000,00 EUR pro Monat, was EIN NEF Standort kostet. Ich weiss ja nicht was man für das Geld macht, aber ich kenne einige NEF Standorte und ... um ehrlich zu sein verstehe ich diese massiven Kosten nicht.

Da ist die eine Million für 2 Hubschrauberstandorte pro Jahr ja wirklich günstig.
Zuletzt geändert von Marcumar am Mi 7. Dez 2022, 19:54, insgesamt 1-mal geändert.
"Das Entscheidende im Notfall ist nicht unbedingt die Qualifikation dessen, der dort hinkommt, entscheidend ist die Zeit."
Dr. Walter Aichinger, Präsident RK LV OOE.
Marcumar
Rang: NFSiA
Rang: NFSiA
 
Beiträge: 55
Registriert: Fr 28. Okt 2022, 20:53
HiOrg: RK
2. HiOrg: ASB
Qualifikation: NKV
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich
Ort: OOE

Wieder Ärger in Oberösterreich - Mitarbeiter packen aus!

Beitragvon Menico » Mi 7. Dez 2022, 20:04

Das ist nicht wirklich viel.. 136€ pro Stunde grob.
Ich weiß nicht was man von dem Geld alles bestreiten muss, aber der größte Teil dürfte schon für das Arzthonorar draufgehen.
NFS-NKI, SEF-PA, ALS-Provider, AMLS-Provider
Menico
VIP
VIP
 
Beiträge: 830
Registriert: Do 2. Jul 2015, 16:21
HiOrg: RK
Qualifikation: NKI
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich

Wieder Ärger in Oberösterreich - Mitarbeiter packen aus!

Beitragvon HawkeyPierce » Mi 7. Dez 2022, 20:06

Marcumar hat geschrieben:
Einsatzleitner hat geschrieben:Die Anfragenbeantwortung ist da: https://www.neos.eu/_Resources/Persiste ... 0in%20Oberösterreich-3.pdf


Wenn man das Dokument abseits der RK Lobhudelei ließt, kommt man schnell zur Erkenntnis, das der ASB in jeder Hinsicht besser aufgestellt ist.
Vor allem die Tatsache, dass das RK auf dem SEW System besteht und als letztes System in ganz Europa keine RTWs im Einsatz hat... sollte auch einer Frau Haberlander sauer aufstossen.

Was mich wirklich verwundert hat, ist wie teuer das NEF System eigentlich ist. Für 17 Standorte ist das wirklich sehr sehr viel Geld. Knapp 20 Millionen EUR. Das sind unfassbare 98.000,00 EUR pro Monat, was EIN NEF Standort kostet. Ich weiss ja nicht was man für das Geld macht, aber ich kenne einige NEF Standorte und ... um ehrlich zu sein verstehe ich diese massiven Kosten nicht.

Da ist die eine Million für 2 Hubschrauberstandorte pro Jahr ja wirklich günstig.




Ich kann nur sagen das in der Stmk. das RK pro fahrt mitn NEF 50€ bekommt als Pauschale und der Hubschrauber wird sicher mehr bekommen pro Rundflug. aber sonst hab ich mir das gleiche gedacht von ASB pber die SEW/RTW
HawkeyPierce
Rang: NFSiA
Rang: NFSiA
 
Beiträge: 80
Registriert: Do 9. Jun 2022, 22:03
HiOrg: RK
Qualifikation: NFS
Dienstverhältnis: Hauptamtlich & Ehrenamtlich
Ort: Stmk & Wien

Wieder Ärger in Oberösterreich - Mitarbeiter packen aus!

Beitragvon Marcumar » Mi 7. Dez 2022, 20:51

Menico hat geschrieben:Das ist nicht wirklich viel.. 136€ pro Stunde grob.
Ich weiß nicht was man von dem Geld alles bestreiten muss, aber der größte Teil dürfte schon für das Arzthonorar draufgehen.


Viele Ärzte, vor allem die, bei den KH stationierten NEFs sind ja auch dort angestellt und machen Ihren NEF Dienst quasi im KH Dienst. Gehen halt kurz weg wenn ein Einsatz kommt. Die werden vom Dienstgeber auch bezahlt.

Und für dieses Geld ließe sich ein System wie in Wien aufziehen, bei welchem man den NEF auch wirklich nur dann braucht, wenn man eben einen Akademiker braucht.
"Das Entscheidende im Notfall ist nicht unbedingt die Qualifikation dessen, der dort hinkommt, entscheidend ist die Zeit."
Dr. Walter Aichinger, Präsident RK LV OOE.
Marcumar
Rang: NFSiA
Rang: NFSiA
 
Beiträge: 55
Registriert: Fr 28. Okt 2022, 20:53
HiOrg: RK
2. HiOrg: ASB
Qualifikation: NKV
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich
Ort: OOE

Wieder Ärger in Oberösterreich - Mitarbeiter packen aus!

Beitragvon Marcumar » Mi 7. Dez 2022, 20:53

HawkeyPierce hat geschrieben:Ich kann nur sagen das in der Stmk. das RK pro fahrt mitn NEF 50€ bekommt als Pauschale und der Hubschrauber wird sicher mehr bekommen pro Rundflug. aber sonst hab ich mir das gleiche gedacht von ASB pber die SEW/RTW


Nein, so stimmt das nicht. Das Land und die Gemeinden bezahlen auch in der Steiermark das System. Auch das NEF System.
Die Entschädigung durch die Krankenkassen ist eine andere Geschichte. Da kommen die 50 EUR her.
"Das Entscheidende im Notfall ist nicht unbedingt die Qualifikation dessen, der dort hinkommt, entscheidend ist die Zeit."
Dr. Walter Aichinger, Präsident RK LV OOE.
Marcumar
Rang: NFSiA
Rang: NFSiA
 
Beiträge: 55
Registriert: Fr 28. Okt 2022, 20:53
HiOrg: RK
2. HiOrg: ASB
Qualifikation: NKV
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich
Ort: OOE

Wieder Ärger in Oberösterreich - Mitarbeiter packen aus!

Beitragvon San-Druide » Do 29. Dez 2022, 14:33

Zwar schon einen Monat alt, aber dennoch interessant. Trennung vom Taxi-Dienst und qualifiziertem Krankentransport angedacht:

"...„Es gibt hier mehrere Lösungsansätze“, antwortete Haberlander. Etwa die Erstellung eines Indikationskatalogs, wann ein Krankentransport vertretbar ist, die engere Kooperation mit echten Taxi-Unternehmen – hier gibt es schon Gespräche mit der Sozialversicherung. Oder eine Info-Kampagne für Tranportschein-Vergeber, meist Ärzte, und ein Anreizsystem zum Eigentransport. Wie das genau ausschauen soll, ist noch nicht ausformuliert, ein nationales Vorgehen aber zumindest angedacht..."

https://www.krone.at/2854654
San-Druide
Rang: NFSiA
Rang: NFSiA
 
Beiträge: 86
Registriert: Do 5. Jun 2014, 08:09
Qualifikation: NKI
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich

Wieder Ärger in Oberösterreich - Mitarbeiter packen aus!

Beitragvon msan » Sa 31. Dez 2022, 07:52

San-Druide hat geschrieben:Zwar schon einen Monat alt, aber dennoch interessant. Trennung vom Taxi-Dienst und qualifiziertem Krankentransport angedacht:


Mit keinem Wort wird dort erwähnt, dass eine Trennung vom Taxi-Dienst und qualifizierten Krankentransport angedacht ist. Es ist die Rede von entlasten, sprich das nicht mehr alle Krankentransporte gemacht werden müssen und manche an Taxis abgegeben werden bzw. mehr selbst fahren müssen. Aber von eine Systemänderung steht da nichts
msan
Rang: RS
Rang: RS
 
Beiträge: 36
Registriert: So 12. Jun 2016, 18:07
HiOrg: RK
Qualifikation: NKV
Ort:

VorherigeNächste

Zurück zu Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste