Ambulante Heimtransporte in der Nacht

Rettungsbezogenes in den Medien

Ambulante Heimtransporte in der Nacht

Beitragvon Blaulichtwasser » Di 1. Okt 2019, 19:02

Sam Splint hat geschrieben:Das Problem ist einfach, dass hier stets mit der selben Gleichgültigkeit bei solchen unnötigen Transporten vorgegangen wird. Es sollte einfach ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass gehfähige Patienten, welche aus dem Spital entlassen werden, im Rettungs- und Krankentransport nichts verloren haben. Aber so wie das jetzt gehandhabt wird, wundert es mich absolut nicht dass die meisten Leute Rotes Kreuz und Co. schlichtweg als besseres Taxi sehen und diese eben dann auch dementsprechend missbrauchen.


Wie gesagt, es würde ja auch nicht Schaden solch ein Verhalten dementsprechend zu kassieren...Nur machen wirs ja ned :roll:

Und bei den jetzigen Tarifen braucht einen des auch ned wundern....in 90% der Fälle bekommen die Leute ned mal a Rechnung , weil da Schein wird eh "nachgereicht"
Blaulichtwasser
Rang: RS
Rang: RS
 
Beiträge: 40
Registriert: Mo 26. Jun 2017, 20:22
HiOrg: RK
Qualifikation: RS
Dienstverhältnis: Hauptamtlich & Ehrenamtlich
Ort: Graz

Ambulante Heimtransporte in der Nacht

Beitragvon VenFlow » Mi 2. Okt 2019, 11:05

@ Blaulichtwasser, da sehe ich aber nicht die Rettungsorganisationen sondern die Kostenträger gefordert. Da wir stehen bezüglich der Kosten mit den Krankenkassen in Abrechnungsverhältnis und nicht mit dem Patienten. Was allerdings erst einmal zwingend wäre, dass wären das mit realistischen Zahlen gerechnet wird und Krankentransport nicht zu Dumpingpreisen von 33 € auf der einen Seite und andererseits die Aussagen des Vereins im Raum sthet, dass mittels "hochqualifizierter" Rettungssanitätern transportiert wird, da kann ich nur sagen finde den Fehler :oops:
Anbei eine Statistik aus 2017 bezüglich Rettungs und Krankentransportfahrten in Deutschland: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/408917/umfrage/gkv-rettungsfahrten-und-krankentransporte-nach-verkehrsmittel/ da sind wir dann fast bei den gefühlten 90 % der Fahrten die nichts für Rettungs und Krankentransport sind. Weil 75 % der Fahrten in Deutschland durch Taxis abgebildet werden und dies meist auch ausreicht. Nur in Österreich schreit der "Verein" ja das nur seine "hochqualifizierten Rettungssanitäter" die Kranken transportieren sollen, da alle anderen dazu ja nicht qualifiziert sind.
Des weiteren lehren ihre "Lehrbeauftragten", dass bei Kindern immer ein Rettungsmittel notwendig ist, das ein Taxi ob der Haftung Kranke nicht transportieren soll, da sonst Schadensersatzansprüche gegen den Fahrer und Betreiber geltend gemacht werden können, dass Pflegeeinrichtungen für jeden Arzt, Dialyse usw. Termin den Verein zu nutzen hat und selbst man die eigene Frau oder Mann nicht allein in das Spital bringen darf ob der Gefahr zusätzlicher Verletzungen, in Extremis selbst bei einem Splitter in der Hand, welchen man halt selbst nicht herausbekommt. Achso von einer Selbstmanipulation des Splitters wird selbstverständlich dringend abgeraten.
Sorry aber wenn ich die Bevölkerung rundum pamper, dann muss ich mich nicht wundern, wenn sie dies verlangen und nichts allein machen. Anbei die Bilanz des ÖRK - Steiermark https://www.roteskreuz.at/organisieren/organisation/jahresbericht-2018/ aus der sich ergibt, dass in der Steiermark 2018 3.171.856 Rettungsfahrten durchgeführt wurden. Wenn wir jetzt diese Zahl auf Deutschland hochrechnen, so wären bei 1,25 Mio versus 83 Mio für Deutschland rund 210, 5 Mio Fahrten erforderlich und das bei durchschnittlich 400 € je Fahrt, da ja sowohl Rettungs als auch Krankentransport und Taxi inclundiert wären, wären das Kosten von 84 Mrd €, da könnte sich jeder Staat auflösen, weil das schafft so ziemlich keiner.
Dies nur einmal zum Nachdenken, wenn man die deutschen Zahlen auf die Steiermark umsetzen würde mit 11,2 Mio Rettungs und Krankentransporten käme man nur mehr auf 11,2 Mio auf 83 Mio = x auf 1,25 Mio also nur auf rund 170.000 Fahrten und das wären nur 5,3 % der derzeitigen Fahrten.
Selbst wenn jetzt jeder Krankentransport mit 400 € abgegolten würde käme ich auf Kosten von 68 Mio € versus eigentlich 104 Mio € im jetztigen Modell und damit sogar 36 Mio Kostenreduktion.
Von daher ja die ambulanten Heimtransporte sind ein Ärgernis, aber das Problem ist ein anderes und zwar der welcher jetzt schreit "Haltet den Dieb!" im übertragenen Sinne.
VenFlow
Rang: NKA
Rang: NKA
 
Beiträge: 397
Registriert: Sa 24. Mai 2014, 08:53
Qualifikation: RS
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich

Vorherige

Zurück zu Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron