Mitarbeitermangel

Alles rund um die Ehrenamtlichkeit

Mitarbeitermangel

Beitragvon Menico » Fr 18. Nov 2022, 19:25

Hi zusammen,

bei uns im Land steigen, wie sonst überall auch, die Ausfahrten und Anforderungen an die Mitarbeiter.
Das macht viele Müde und immer mehr altgediente Mitarbeiter hören auf, während immer noch weniger Nachwuchs nachkommt und der dann auch noch kürzer verbleibt.

Meiner Meinung nach läuft alles auf ein ausgewogenes Aufwand / Nutzen verhältnis hinaus.

Welche Benefits / Goodies bietet euch euer Verein?
Was hält euch persönlich dabei?
Was motiviert euch Dienst zu machen?
NFS-NKI, SEF-PA, ALS-Provider, AMLS-Provider
Menico
VIP
VIP
 
Beiträge: 781
Registriert: Do 2. Jul 2015, 16:21
HiOrg: RK
Qualifikation: NKI
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich

Mitarbeitermangel

Beitragvon Andi-2 » Fr 18. Nov 2022, 20:22

Wenn ich ehrlich bin läuft es primär auf die Kollegen hinaus. Wenn man nette berufliche und ehrenamtliche Kollegen hat wiegt das auch viele schlaflose Nächte und eher zweifelhafte RD-Indikationen auf. Wie das halt auch bei vielen anderen Vereinen ist.
Ich persönlich mache die Tätigkeit auch gern und mag den sozialen Aspekt daran Menschen zu helfen auch wenn das viele Kollegen die schon länger dabei sind eher nicht mehr so geht.
Andi-2
Rang: RSiA
Rang: RSiA
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo 6. Jun 2022, 11:54
HiOrg: RK
Qualifikation: RS
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich

Mitarbeitermangel

Beitragvon FlyingFox » Sa 19. Nov 2022, 13:42

Bei mir sind es zu 90% die Kollegen.

Zwischendurch gibts dann doch immer wieder die "guten" Einsätze, die spannend/herausfordernd/indiziert sind. Zu selten dass es wirklich gut wäre, aber oft genug dass man nicht den Hut draufhaut :D
FlyingFox
Rang: RS
Rang: RS
 
Beiträge: 32
Registriert: Do 23. Aug 2018, 09:46
HiOrg: RK
2. HiOrg: ASB
Qualifikation: NKV
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich
Ort: NÖ, Wien

Mitarbeitermangel

Beitragvon Marcumar » Sa 19. Nov 2022, 15:10

In OÖ ist das seit langem ein Problem. Seit Covid hat sich das etwas entschärft, da das RK sehr viele "Befristete Covid Anstellungen" laufen hat. Diese Personen bestreiten oftmals mit dem Zivildienern den RD. Wenn Covid nun doch mal ein Ende finden wird, sind diese Anstellungen weg und dann wird es übel.

Manche Dienststellen verheizen Ihre Freiwilligen förmlich. Diese geben dann auf und machen in Ihrer Freizeit was anderes. Auch investiert man genau null in Weiterbildung. In manchen Bezirken wartet man 3-4 Jahre um eine Fortbildung zu bekommen. Das ist halt ein grosses Problem.

Das RK OOE sieht sich mehr als "Tischtennisverein", mit nettem Vereinsleben. Es ist Ihnen aber vollkommen egal ob Sie Ihre Aufgabe gut oder Schlecht machen. Und genau das merken die MA spätestens nach dem 1. Jahr.

Wir werden früher oder später eine Berufsrettung brauchen. Man verzögert das halt ins Endlose...
Marcumar
Rang: RSiA
Rang: RSiA
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 28. Okt 2022, 20:53
HiOrg: RK
Qualifikation: NFS
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich

Mitarbeitermangel

Beitragvon Lan » So 20. Nov 2022, 10:51

Was hält euch persönlich dabei?
Was motiviert euch Dienst zu machen?


Die Kollegen, als Lehrsani in der Praxis zu sein, Spaß bei den Einsätzen und auch die Herausforderungen.

Was motiviert nicht?
Im Roten Kreuz zu sein, könnte für mich auch das goldene Eichhörnchen sein und mir ist die Geschichte der Organisation relativ egal.
Mühsahme Patienten (Verschweigen Covid Infektion, SO Nacht für ein Problem seit X Tagen ins KH wollen, Zunahme an Einsätzen.
Andauernde Lieferprobleme von Material ala Einwegdecken und Umbettungstücher seitens LV bzw. Hauptberufliche die das Material nicht in das Ausgabedepot einräumen.
Lan
Rang: NFS
Rang: NFS
 
Beiträge: 175
Registriert: Do 23. Jun 2016, 19:16
HiOrg: RK
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich
Ort: Industrieviertel


Zurück zu Ehrenamt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast