Was bringt das Ehrenamt den Vereinen finanziell?

Alles rund um die Ehrenamtlichkeit

Was bringt das Ehrenamt den Vereinen finanziell?

Beitragvon RK_RD » Mo 1. Jul 2019, 22:31

Icemann hat geschrieben:
SaniS hat geschrieben:
Icemann hat geschrieben:Ja aber die Motivation eines hauptamtlichen ist das Geld


Nein, weil dann würd ich mir einen anderen Job suchen. Ich habe im vorhergehenden besser verdient ;-)


Dann wäre die Frage wieso bleibst nichts im anderen und machst den rd freiwillig?


Wieso versuchst du so mit Zwang den Hauptamtlichen ihre Motivation abzusprechen? Was hast du für ein Problem mit HB?

Wurdest nicht genommen?
RK_RD
Rang: NKV
Rang: NKV
 
Beiträge: 772
Registriert: Mi 15. Jun 2016, 17:33
HiOrg: RK
Qualifikation: NFS
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich

Was bringt das Ehrenamt den Vereinen finanziell?

Beitragvon VenFlow » Di 2. Jul 2019, 17:35

Ich will den Hauptamtlichen nicht ihre Motivation absprechen, denn das Gehalt ist wirklich nicht die Welt und ich kenne einige die im Rettungsdienst tätig sind und mit ihrer eigentlichen Ausbildung im Gesundheitsbereich besser verdienen würden, also von daher diesen Personen generell die Motivation abzusprechen finde ich zu hinterfragen.
Andererseits kenne ich aber auch genug Hauptamtliche, die bei einer Veränderung der Ausbildungsstruktur nicht einmal in die Nähe eines RTW kämen außer am Tag der offenen Tür. Problematisch ist die Einstellung, wenn jemand "helfen will" dann weiss ich aus Deutschland, dass dies für einen NotSan an einigen Einrichtungen ein Durchfallkriterium ist. Der Sanitäts und Rettungsdienst hilft nicht, sondern er erbringt eine definierte Leistung auf Basis des Versorgungsauftrages des Dienstgebers, nach Maßgabe des gegenwärtigen Standes der medizinischen Wissenschaften zur Stabilisierung und Zuführung des Patienten in ein weiterführendes klinisches Umfeld zur abschließenden bzw. weiterführenden medizinischen Versorgung.
Icemann ihre Argumentationslinie entspricht, der des "Vereins" im Hinblick auf alle Sozial und Gesundheitsberufe, seid dem der "Verein" das Licht der Welt erblickte, weil der "Verein" stellte vor 100 Jahren die freien Pflegekräfte auch als Schmarotzer und ehrlose Subjekte dar, da sie diesen "Liebesdienst" gegen Geld erbrachten und somit verwerflich sind. Ähnlich liest sich ihre Betrachtung im Bezug auf den Rettungsdienst gegenwärtig. Auch damals schrie der "Verein" das das System zusammenbrechen würde, wenn die Personen bezahlt und besser ausgebildet werden müssten und verhinderten bis in die 70er/80er Jahre des letzten Jahrhunderts eine Verbesserung in der Pflege. Heute verteidigt sich der "Verein" massivst in Österreich als dem letzten Land, wo defakto der Rettungsdienst in weiten Teilen des Staates monopolistisch durch den "Verein" mit Ehrenamtlichen betrieben wird, da ein Mehr an Ausbildung ja auch mehr kosten würde und damit die Einnahmen schmälern würde.
VenFlow
Rang: NKA
Rang: NKA
 
Beiträge: 397
Registriert: Sa 24. Mai 2014, 08:53
Qualifikation: RS
Dienstverhältnis: Ehrenamtlich

Was bringt das Ehrenamt den Vereinen finanziell?

Beitragvon maximilian » Do 4. Jul 2019, 10:20

VenFlow hat geschrieben:..... Problematisch ist die Einstellung, wenn jemand "helfen will" dann weiss ich aus Deutschland, dass dies für einen NotSan an einigen Einrichtungen ein Durchfallkriterium ist. Der Sanitäts und Rettungsdienst hilft nicht, sondern er erbringt eine definierte Leistung auf Basis des Versorgungsauftrages des Dienstgebers, nach Maßgabe des gegenwärtigen Standes der medizinischen Wissenschaften zur Stabilisierung und Zuführung des Patienten in ein weiterführendes klinisches Umfeld zur abschließenden bzw. weiterführenden medizinischen Versorgung.



warte mal, was?

I call Bullshit on that... :D
Zuletzt geändert von maximilian am Do 4. Jul 2019, 10:21, insgesamt 1-mal geändert.
maximilian
VIP
VIP
 
Beiträge: 571
Registriert: Fr 29. Nov 2013, 12:27
HiOrg: RK
2. HiOrg: ÖBH
Qualifikation: NKV

Vorherige

Zurück zu Ehrenamt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron