Umfrage zur Qualifikation im österreichischen Rettungsdienst

Auf Input des Users Venflon doch mal eine Umfrage zu dem Thema zu initiieren, wurde folgende Umfrage gemacht:
https://www.survio.com/survey/d/X6U4Q3K6V7J2J4I8X

Die Umfrage ist völlig anonym, sie erhebt keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit oder repräsentative Ergebnisse, sie soll lediglich einem Überblick dienen. Die Ergebnisse der Umfrage werden nicht kommerziell genutzt. Weiterverbreitung erwünscht.

Werden die Ergebnisse hier auch veröffentlicht?

Gesendet von meinem Nexus 5X mit Tapatalk

Ja

Die Umfrage läuft überraschend gut, 270 Antworten bisher, bis Sonntag 13.7. läuft die Umfrage noch.
Danke für die zahlreichen Teilnahmen.

Darf gerne weiter geteilt werden.

Ich vermute Sonntag, 13.8.2017 - oder?

Repräsentativ dürfte das Ganze aber nicht sein „man kann die Umfrage zig Mal als gleicher Benutzer ausfüllen … oder wird dahinter ein IP Vergleich durchgeführt und aussortiert? Kenne doch den einen oder anderen, der da jetzt schon zig Varianten durchprobiert hat :frowning:

@ Redtiger Danke fuer die Muehe. Ansonsten hoffe ich das nicht zuviel sich einen Spass machen.Wenn man das vermeiden woellte muesste es dann doch das Berufsregister wie ab 2018 fuer die Pflege geben, weil da waere es dann staatlich geprueft.

Nö repräsentativ sicher nicht…
Das es anscheinend solche Leute gibt, zeigt wieder einmal, dass es leider im Rettungsdienst mit der vorgeschriebenen geistigen und körperlichen Eignung - vor allem mit der geistigen - leider nicht so genau genommen wird. :imp:

Ergebnis der Umfrage:
https://drive.google.com/file/d/0B0gMZPynvor7eGdaVzhwNzd4X1k/view?usp=sharing

Danke für deine sehr ausführliche Ausarbeitung und finde die Ergebnisse sehr interessant!
Es ist wahrscheinlich schwierig von den Forenteilnehmer auf die Allgemeinheit der Sanitäter zurückzuschließen, aber das war ja auch nicht der Anspruch :wink:

Danke Dir für die Mühe und Arbeit, die dahinter steckt! :slight_smile: (y)

Danke für die Umfrage :smiley:

Ich finds vor allem interessant, dass sehr viele bereit sind die Ausbildung zum Notfallsanitäter NKx zu machen. Anscheinend scheiterts an den Institutionen bzw. einem vernünftigen Angebot.

Danke fuer die Muehe. Fuer mich ergeben sich zwei Punkte: A. Von denen die sich beteiligt haben machen jetzt schon viele mehr Weiterbildungen als vorgeschrieben und B. Die beruflichen sind meist hoeher qualifiziert. Wobei B. bei einer wirtschaftlich auftretenden Organisation logisch ist der Angestellte muss 40 oder 46h die Woche der EA 24h den Monat fahren, somit rentiert sich die hoehere Qualifikation beim HA schneller. Also bei uns ist die Warteliste auf den NFS 5 - 7 Jahre fuer EA ueber NKs reden wir garnicht und bei anderen erworbene ausbildungen werden haeufig nicht akzeptiert, auch wenn sie nach SanG sind.

Wenn man Ausbildungen nach SanG macht müssen die akzeptiert werden (man ist es halt einfach). Ob ich jetzt z.B. den NKV in Vorarlberg oder Burgenland mache - NKV ist NKV nach dem aktuellen SanG. (Wenn sie alle Infusionen und i.v. Leitungen aus dem Fzg geben ist das auch deren mögliche Entscheidung um die Ausübung der Notfallkompetenzen zu verhindern). Das manche Standorte einen NFS z.B. nicht auf das NEF lassen - das ist (leider) aucheine interne Entscheidung^^

Eine möglich „Nicht-Akzeptierung“ wäre z.B. das man die Anatomie-Vorträge bei der NFS-Ausbildung trotz fast abgeschlossenem Med-Studium besuchen muss. (Und diese Anwesenheit nicht angerechnet bekommt)