Irreführende Schlagzeile

Onlineausgabe meinbezirk .at

https://www.meinbezirk.at/murtal/lokales/rolling-stones-helfer-muessen-zuschauen-d2225713.html?cp=Kurationsbox

„Stones Helfer müssen zuschauen“
Skandal, freiwillige werden gezwungen sich ein Stones Konzert anzusehen!

Diesen Eindruck möchte man auf den ersten Blick haben wenn man diese Überschrift liest.

Es ist nur so dass in dem Artikel die Vergabe des Events an den Samariterbund und nicht an das rote Kreuz (unreflektiert) kritisiert wird.

Ein wesentlicher Faktor ist ausgeblendet:
Übernimmt der ASB „nur“ die Versorgung vor Ort oder auch einen eventuell notwendigen Transport ins KH?
Sollte er nur die Versorgung vor Ort übernehmen und den Transport durch den lokalen Rettungsdienst vornehmen lassen, dann hat er sich wohl einiges an Kosten erspart.
Aber ohne genaue Kenntnis des Versorgungskonzeptes und des Auftrages der Behörde ist das ein Raten ins Blaue.

Edit:
Hier gibt es, aufgrund der Antworten nach meinem Post, noch so vieles dass ich dazu zagen möchte, leider fehlt mit jedoch die Zeit. Ich möchte nur kurz anmerken, dass einige Argumente, nach meinem dafürhalten, jedoch schlichtweg unsinnig sind… Vielleicht finde ich mal die Zeit angemessen darauf zu reagieren…

Falsche Rechnung, die Autos sind schon vor Ort, die RS Müssen ja irgendwie hinkommen, die Kosten sind schon entstanden.

Transportiere ich jedoch auch ab, generiere ich sogar noch Zusatzeinnahmen; :laughing:

naja nicht wirklich, da Du die Fahrzeuge, welche die Transporte ja durchführen, ZUSÄTZLICH inkl. Personal vorhalten musst. Kannst ja nicht die Ambulanzfahrzeuge abziehen.

Also, ich kenne das auch anders. Du hast ja normalerweise vor Ort genügend Personal (Ambulanzen, Trupps, etc.) und bei uns führen die Abtransporte sehr wohl auch die entsprechenden „RTWs“ durch, die dort eingeteilt sind. Ein RTW ist dann halt mal 45 Minuten oder so weg, was auch kein großes Problem darstellt, da normalerweise nie so viele Abtransporte notwendig sind, dass da quasi dauernd alle RTWs weg sind.

Also wie gesagt, ich kann das nur bestätigen - Abtransporte werden auch bei uns durch die AMB-RTWs erledigt. Einzige Ausnahme: Wenn NUR ein Amb-RTW zur Versorgung eingeteilt ist (klarerweise).

Gerade in Ländlichen Gegenden ist es bei Ambulanzen dringend notwendig eigene SEW/RTW für den Abtransport bereitzustellen , , da du mit dem Regelrettungdienst das Mehr an Patienten schwer stemmen kannst. Wenn im Umkreis von 20km um die Veranstaltung nur 4 Rettungsmittel stationiert sind, wird das sonst kaum hinhaun…

also ich schätze mal, dass sie grundsätzlich die Abtransporte machen werden. aber ob sie immer genug Ressourcen haben ist fraglich. gehen die Ressourcen beim RK aus, können sie aus der nächsten RK Diesntstelle schnelle einen herholen, was der ASB nicht kann.

Falls das RK dann akute Abtransporte machen müsste, sollten diese als Fremdleistung direkt an den ASB verrechenbar sein - oder ganz einfach nicht gemacht werden (ganz egal wie akut diese sind, dann muss hald ein RTW fahren vom ASB der hald eigentlich nicht fahren sollte.) aber hier zu Tode sparen ist einfach nicht okay

nur weil das RK ein Geschäft verloren hat wird hier jetzt welle geschlagen?
wer zahlt schafft an. wenns einer billiger macht dann ist das so.

konkurrenz belebt das geschäft

Das ist schon klar, aber diesen möglichen Transport musst Du in die Fahrzeugplanung und somit in das Angebot auch einberechnen. Du musste das Fahrzeug für diesen Transport ja zusätzlich vorhalten. Oft gibt es behördliche Auflagen die dir bspw. 4 Fahrzeuge stets vor Ort vorschreiben. Daher musst Du, wenn Du die Transporte von der Ambulanz durchführen willst, mind. ein 5. Fahrzeug planen.
Die Abtransporte bei Großambulanzen führt bei uns grundsätzlich nicht der Diensbetrieb, sondern der Ambulanzdienst durch (mit entsprechender Fahrzeugvorhaltunf halt, die halt auch kostet)

Wieso allerdings ein Aufschrei gemacht wird, dass das der ASB durchführt kann ich auch nicht nachvollziehen

Warum? Die Kassen zahlen ja so oder so den Transport. Warum soll jetzt die Kasse UND der ASB zahlen?

Wo bei hier die Betonung auf Tod liegt :smiling_imp:
Bitte mit welcher Begründung sagst du als Hiorg wenn jemand anruft, ja meine Garage ist voller einsatzbereiter Fahrzeuge, aber ich komme nicht, lasst den Patienten verrecken, weil ich vom RK nicht mitspielen darf;
na dann viel Erfolg

also da stimm ich ihm zu wenn du als hiorg einer anderen nicht hilfst, weil du in dem moment das finanzielle mal nicht aussen vor lassen kannst oder dein stolz gekränkt ist, dann hat man meiner meinung nach seine hauptaufgabe nicht erfüllt. möchte dem RK hiermit nicht unterstellen das sie das machen btw

die andere frage die sich stellt ist jene falls der asb wirklich selbst transportiert wie er das mit dem rettungsdienstgesetz macht … da in der stmk bis auf 2 ausnahmen ja nur das rk den vertrag hat … da hats doch mal ein urteil mit dem grünen kreuz gegeben wenn mich nicht alles täuscht …

egal wie … wenn der asb die abtransporte (und diese sind vmtl. sicher nicht wenige wenn man ähnliche ambulanzen mit der größe hernimmt) einberechnet und anbietet, dann ist es okay und wie wer sagte konkurrenz belebt das geschäft.

wenn aber nur einfach massiv preis gedrückt wurde und die abtransporte nicht gemacht werden (wie es ja durchaus oftmals gemacht wird - egal welche hiorg!) dann ist es definitiv nicht okay … wie auch immer … man wird sehen … schöne ambulanz auf alle fälle :wink:

Weder ASB noch GK sind in der STMK ein Problem. Die Entscheidung damals bezog sich auf ein GK Auto aus NÖ, dass in der STMK eingesetzt wurde.und da ginge auch nur um die genehmigung

katastrophenschutz.steiermar … l/6133/DE/

EDIT: m.oe24.at/oesterreich/chronik/st … uz/1663084

Hier wird mMn von Seiten der Medien und von FF (klar, gerade die sind ja „immer so professionell“ bei Ambulanzen) vorschnell auf den ASB hingedroschen nur weil das nicht „unser RK“ ist.
Mir ist der ASB bis jetzt bei den größeren Ambulanzen in Graz immer als sehr gut aufgestellt aufgefallen.

(Und nein, ich bin kein ASB-Mitglied, ganz im Gegenteil)

Gesendet von meinem SM-A320FL mit Tapatalk

Die Denkweise mancher Kollegen hier ist etwas sehr schräg.
Es gibt Ambulanzdienste (größere) wo selbst abtransportiert wird, es gibt kleinere wo kein Fahrzeug abgezogen wird und es gibt welche wo teilweise abtransportiert wird.
Prinzipiell sind AMB Dienst und Abtransport zwei Paar Schuhe, den AMB Dienst zahlt der Veranstalter und den Abtransport die Krankenkasse.
Wenn also der ASB einen AMB Dienst macht und das RK abtransportiert (oder umgekehrt) dann braucht niemand jammern, auch wenn der AMB Dienst vielleicht ein bisschen mehr Kohle abwirft so verdienen doch beide Geld damit.

Das Hindreschen auf den ASB/RK von welcher Seite auch immer ist absolut Fehl am Platz, im Endeffekt machen wir alle das Selbe!

Ich kann die Wurzel der Diskussion irgendwie nicht verstehen.
Wenn die STRABAG einen Auftrag bekommt, geht die PORR ja auch ned zu einer Zeitung und heult sich aus…
Das sowas 2017 noch notwendig ist

Also ein solcher Artikel ist mehr als unprofessionell. Der ASBOE hat halt das billigere Angebot gemacht und damit ist das OERK nicht zum Zug gekommen. Bezueglich des Transportes ist dieser in der Regel durch den regionalen Rettungsdienst zu bewerstelligen, da die Ambulanz nur die Veranstaltung abdecken muss, gemaess der Vertraege ueber die Sicherstellung. Bezueglich der Durchfuehrbarkeit seitens des ASBOE muss die Stmk. auf andere Bundeslaender zurueckgreifen, da selbst die Aktivierung aller ASBOEler der Stmk. nicht ausreichen wuerde um das Personal zu stellen, doch das machen auch andere und ist nicht verwerflich.

Völlig unabhängig von diesem konkreten Fall: ich habe selber schon mal erlebt, wie der billigere Bieter zum Zug kam, weil der einfach viel weniger angeboten hat (also konkret wars 1 RTW und 5 oder 6 Sanis, darunter NKI). Der lokale Anbieter hatte einen NA dabei und 3 Autos. Eigentliches Problem: die Behörde hatte keine konkreten Vorschriften gemacht und kannte sich mit Großveranstaltungen auch nicht aus.

Dann hat der Ambulanzdienstanbieter auch noch einfach alle Patienten abtransportieren lassen, anstatt wie üblich vor Ort ausnüchtern zu lassen. Ergebnis: eine Steigerung der Transporte auf das 50-fache!! Der lokale Anbieter musste nachbesetzen, SEG alarmieren usw. Und das kans halt auch nicht sein…

Man muss dazusagen, dass die behördlichen Auflagen ein Jahr später massiv höher waren.

Redest du vom Lake festival in der steiermark? Da wars nämlich das genau gleiche mit dem GK. Alles wurde ins KH geschickt