HILFSFRISTEN nicht eingehalten - Strafanzeige

Liebe Forumianer,
bei unseren „großen“ Nachbarn geht’s wieder einmal rund…

Quelle: rettungsdienst.de

Ich glaube, dass auch bei uns die Hilfsfirsten, die mglw. nicht soooo eng gesehen werden, schon mal nicht eingehalten werden bzw. werden können. In diesem Zusammenhang erinnere ich an den Ausfall der NAW Hollabrunn oder Hainburg, oder die Tatsache, das vor allem nachts bei den Dienststellen mit nur einem RTW im Dienst, dieser immer wieder durch einen Krankentransport längere Zeit nicht verfügbar ist.
Aber, ist es vorstellbar, dass es hier in unseren Landen zu einer Strafanzeige kommt?
Was meint ihr?

[size=85]NS: eigentlich müsste der Skandal um den jungen Vater mit Herzinfarkt aus dem Bereich Korneuburg, welcher weder im AKH noch im SMZ Ost aufgenommen und einer AKUT-PTCA zugeführt wurde/werden konnte, und aufgrund der Abweisungen nach St. Pölten gebracht werden musste und in weiterer Folge am Transport oder bei Eintreffen verstarb (genaue Details sind mir leider nicht bekannt…) zu einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft führen - ODER???[/size]

Zumindest in NÖ gibt es keine vorgeschriebenen Hilfsfristen, also können sie auch nicht nicht eingehalten werden :wink:

Dass es manchmal 20-30 Minuten dauert bis das erste RM am Einsatzort eintrifft kommt auf jeden Fall vor, ich habe aber keine Zahlen dazu wie oft sowas passiert.
Wenn es sich in dem oben zitierten Fall in Deutschland um einen Einzelfall handelt, dann wären aber vermutlich nicht mal deutsche Gesetze verletzt worden, weil in den meisten Definitionen zur Hilfsfrist ein Prozentsatz (z.B. 95%) der Gesamteinsätze in einem Einsatzgebiet festgelegt ist bei dem die vorgegebene Hilfsfrist eingehalten werden muss. Wenn es also einzelne Einsätze gibt bei denen die Hilfsfrist deutlich überschritten wird, dann ist das zwar für den Betroffenen schlimm, aber trotzdem rechtens.