Erfrahrungen - Ausbildung zur medizinischen Fachassistenz

Bin nun leider schon 35 Jahre alt und habe bis jetzt immer nur im Bürobereich gearbeitet. Aufgrund von sehr trockenen Augen habe ich immer wieder starke Schmerzen, nach einigen Stunden PC Arbeit. Überlege in dem Alter noch eine Ausbildung zur medizinischen Fachassistenz zu machen. Die Ausbildung wäre an der Schule für med. Assistenzberufe, Vollzeit 40 Stunden.
Hat jemand diese Ausbildung gemacht (oder kennt jemanden) und kann mir etwas darüber berichten. Wie schwierig ist die Ausbildung? Wie sieht der Stundenplan aus? Ist nach den 40 Stunden Unterricht noch viel Zeit für das Selbststudium aufzuwenden? Muss man in der Kombinaton „OP-, Gips-, und Röntgenassistenz“ auch Blutabnehmen bzw. ist Blutabnehmen Teil dieser Bereichsausbildung? Wie seit ihr bei der Ausbildung finanziell über die Runden gekommen? Was denkt ihr, ist es überhaupt ratsam in dem Alter noch so eine Ausbildung zu machen ohne Vorerfahrung in dem Bereich?
Habe leider sehr wenig Informationen über die Ausbildung gefunden. Würde mich daher über Erfahrungsberichte freuen.

Ja klar, das Alter spielt keine Rolle, vielmehr das interesse. Kenne genug sehr gute Leute, die spätberufen sind.

Teil der Ausbildung? Mag sein Teil des Berufsbildes dieser drei Assistenzberufe? Eher nicht. Im OP machts die Anästhesie(Pflege), im Rahmen des Gipsens oder des Röntgenisierens brauchts wohl keine Blutabnahme, am ehesten noch Venenverweilkanülen für CT/MRT mit KM aber das werden wohl nicht die Med. Assistenzberufe machen.

Haben die keinen Tag der offenen Tür? Sonst ruf einfach mal dort an.

Ich glaube du vermischt hier bisschen was mit der Pflegeassistenz (ex Pflegehelfer) und der Pflegefachassistenz (neue 2 jährige Ausbildung).

Ansonsten gibts ja viele Infoquellen, am wichtigsten die Schulen selbst.

Und mir wäre noch nie untergekommen das es irgendwo um Blutabnahmen gehen würde, auch im Röntgen gibts ja noch die Radiologietechnologen (MTF). Was nicht heißt das es eine unblutige Sache wäre…