Befragung des ÖRK seiner "Mitarbeiter" bezüglich Ausbildung.

Hallo das ÖRK scheint wieder Munition für die zu erwartende Diskussion bezüglich des Rettungsdienstes in Österreich zu sammeln und fragt daher „anonym“ sorry aber aus Alter, Beruf, Ortsstelle, Verwendung, Dienstgrad usw. kann ich bei jedem ablesen, welche Dienstnummer er oder sie hat, nach:

Freiwillige Mitarbeiter sind das Fundament des Rettungsdienstes und können nicht noch mehr Ausbildung machen.

Die höhere Ausbildungsdauer würde potenzielle MitarbeiterInnen zu sehr abschrecken, es wären dann nicht mehr ausreichend Personen im Rettungsdienst tätig

Ein Notarzt-gestütztes Rettungsdienstsystem liefert bessere Qualität, als eines mit Paramedics.

Aus meiner Sicht braucht es sowohl Notärzte als auch (besser) ausgebildete Notfallsanitäter.

Notärzte werden in Zukunft nicht mehr so viele zur Verfügung stehen.

Im Rettungsdienst kommt es zunächst drauf an, dass rasch Hilfe vor Ort ist, in der zweiten Welle kann dann notfallmedizinische Unterstützung sinnvoll sein.

Ich selbst fühle mich bei meiner Tätigkeit im Rettungsdienst sicher, was Ausbildung und Anwendung der Technik betrifft.

Eine (nichtakademische) Verbesserung der Ausbildung von Notfallsanitätern und Rettungssanitätern im notfallmedizinischen Bereich kann die Qualität verbessern.

Rettungs- und Notfallsanitäter brauchen viel mehr Fortbildung, als das zur Zeit angeboten wird.

Der Rettungsdienst würde durch ein Paramedic-System aufgewertet, was ihn für freiwillige MitarbeiterInnen attraktiver machen würde

Höhere Ausbildungsdauer für Rettungssanitäter, die zu Notfällen fahren, bringt auch bessere Versorgungsqualität.

In Österreich erhalten Patienten bereits jetzt die Hilfe, die sie benötigen.

Bereits jetzt ist die Ausbildung für die Anforderungen zu hoch.

Es braucht eine akademisierte Ausbildung von Sanitätern im Sinne von Paramedics, die dann ohne Notarzt die Notfallversorgung durchführen können.

Ein Notarzt ist die bessere Wahl als ein Paramedic.

Sollte ein Paramedic-System kommen, werde ich selbst wohl nicht mehr im Rettungsdienst fahren können.

Die Bewertung ist von 1 bis 5 aber zumindest ist einmal ein Ansatz zu sehen, dass sich diese Aussitzer einmal bewegen.

Wie kommt man zu der Umfrage? Persönliches E-Mail wieder? Hab noch nichts bekommen bis jetzt

Ja per Mail ich vermute sie geht in den nächsten Tagen und Wochen allen zu.

weiß nicht ob wir das selbe meinen … aber sofern du die Umfrage meinst die per Mail vom Bereichskommando gekommen ist … das ist eine Masterarbeit und hat nichts mit dem LV zu tun …

was er meint ist das RK Stimmungsbarometer, das JEDES jahr ausgeschickt wird.
da gibt’s jedes jahr fragen zu

  • wie gut das RK seine grundsätze einhält
  • was man von seiner eigenen Dienststelle bezüglich Betriebsklima, Organisation, Informationsfluss,… hält
  • fragen zu aktuellen Themen. die aktuellen Themen sind diesmal eben „paramedic“ sowie Migration.

die Befragung ist natürlich anonym, wenn du angst hast, aus deiner Demographie identifizierbar zu sein, kannst du diese angaben auch weglassen.

Von mir schreibe ich auch meine Dienstnummer drunter. Ich stehe ja zu meiner Meinung, auch in Richtung LV oder ÖRK.

Gibt’s die in jedem Bundesland? Wäre mir in OÖ bislang noch nicht aufgefallen. Heuer gab’s mal eine Umfrage unter den RK-Mitarbeitern zum Stellenwert der Ehrenamtlichkeit, aber das war’s dann auch schon. Andererseits kann man sich solche Umfragen, wie gut das RK seine Grundsätze einhält, in OÖ ohnehin sparen, wo der Präsident ÖVP-Landtagsabgeordneter ist, die Bezirksstellenleiter oft durchwegs durch die ÖVP-nahen Bezirkshauptleute und ihre Stellvertreter durch ebenfalls ÖVP-angehörige oder nahestehende Personen gestellt werden, die man dann von „Deligierten“ der Ortsstellen ohne zweite Option „wählen lässt“… Und ja, ich weiß, der letzte Satz hat jetzt mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun :wink:

ja, das ist eine österreichweite sache, die eigentlich jeder mitarbeiter des ÖRK per mail kriegen sollte.

roteskreuz.at/berichten/akt … ten-kreuz/